Avocado: Mehr als nur ein Lieferservice

, von Ekkehart Schmidt














Viele Menschen legen Wert auf gutes, gesundes Essen in Bioqualität, finden aber nicht mehr die Zeit für den Einkauf frischer Lebensmittel. Oder würden gerne saisonal oder vegan kochen und suchen dafür Rezepte. Dass dies eine Marktnische ist, erkannte Kristina Rasmussen, die Anfang 2014 in Niederanven den Lieferservice Avocado SA aufbaute. Die in Luxemburg aufgewachsene gebürtige Dänin ergänzte die bestehende Idee von Gemüsekisten oder dem Lieferservice von Bio-Obst und -Gemüse, wie ihn Co-Labor mit seinem „Grénge Kuerf“ anbietet, um weitere, für die sofortige Zubereitung von Gerichten nötige Waren sowie einen Rezeptservice. 2016 zog sich Kristina Rasmussen aus dem Tagesgeschäft zurück, seitdem wird die Firma von dem Belgier Olivier Debruyne geleitet.

Nach sechsjähriger Erfahrung als Marketingchefin eines Unternehmens hatte sich Rasmussen in dem Bereich selbstständig gemacht, der ihr wirklich am Herzen lag: Gesunde Ernährung. Mit genauso viel Idealismus wie Realismus will sie das Selberkochen fördern. Während der einjährigen Vorbereitungsphase schrieb sie über dieses Thema in einem Blog. Dieser Blog existiert noch heute.

Bei Avocado kann man online die bevorzugte Ernährungsweise auswählen (von Rohkost über vegan, vegetarisch und glutenfrei bis Paleo und Low carb), ebenso die Haushaltsgrösse bzw. Menge („Single“ oder „Klassik“) und erhält dann beispielsweise alle Zutaten, die für fünf vegetarische Mahlzeiten und vier Personen nötig sind, sowie dazu passende Rezepte in einer wöchentlichen Food Box zu einem Preis von 114 Euro geliefert, also 5 Euro pro Person und Gericht. Weitere Angebote sind „Fruit“ (eine Auswahl an Früchten fürs Büro), „Diy Juice“ (flüssiges Gemüse) oder auch „Frühling“ (frisches, junges Gemüse mit oder ohne und Fleisch).

Avocado bietet nicht nur Waren in Bioqualität, sondern versucht auch ein Sortiment anzubieten, das so weit möglich von lokalen Anbietern stammt: Die Nudeln von „Dudel-Magie“ stammen von einer hiesigen Hühnerfarm, das Gemüse kommt größtenteils von von Co-Labor, das Fleisch von Niessen (ehemals Oswald) und die Ziegenmilchprodukte von Baltes. Nicht regional erhältliche Produkte werden vom deutschen Großhändler Dennree bezogen. Garantiert wird, dass 100% der Milchprodukte bio sind, gleiches gilt für Fleisch (bio oder Wild). Lediglich bei Trockenprodukten sowie Obst und Gemüse gibt es wenige Ausnahmen, da diese nur je nach Jahreszeit von lokalen Erzeugern geliefert werden können.

Nina Abel, die Rezeptschreiberin im sechsköpfigen Team, kreiert jede Woche rund 25 Rezepte. Sie werden entsprechend der Jahreszeiten und Box Themen geplant und ändern sich wöchentlich. Und sie werden mit viel Sorgfalt ausgesucht und zu einem stringenten Speiseplan für die ganze Woche zusammengestellt. Wenn möglich respektiert Nina Abel die saisonale Verfügbarkeit von Gemüse und optimiert die Zutaten, sodass kein Abfall entsteht. Die Ware wird in gekühlten, isolierten Boxen nach Hause geliefert. Alle Verpackungen, auch die markant orangefarbenen Boxen, sind wiederverwendbar oder kompostierbar.

Nicht zu unterschätzen ist der Aspekt, neue Kochinspirationen in die Küche zu bringen. Der Koch oder die Köchin kann dann täglich ein anderes Rezept auswählen, bereitet die Zutaten vor und kann in der Regel in unter 45 Minuten ein selbstgemachtes Gericht zubereiten. Jede Box beinhaltet auch Rezepte, die in unter 25 Minuten umgesetzt werden können, so dass man/ frau an Tagen, an denen weniger Zeit zur Verfügung ist, ein Gericht mit weniger Vorbereitung wählen kann. Die wichtigsten Kunden sind Familien, in denen beide Eltern berufstätig sind, aber auch junge Leute bestellen die Essensboxen - unregelmäßig oder im Abo.

Für den Einkauf von Dennree-Waren und Marketingzwecke zur Erhöhung des Kundenstammes hat Avocado im März 2018 von etika und der BCEE eine Kreditlinie über 12.000 Euro (Laufzeit 1 Jahr) erhalten.

Kontakt: Avocado S.A. / 55, rue Gabriel Lippmann / B.P. 54 / L-6905 Niederanven, Mail: moien@avocado.lu , Tel.: 45 29 65-1, www.avocado.lu

Lesen sie hier einenim Journal erschienenen Text zu Avocado.