Die biodynamische Landwirtschaft und das Demeter-Label

, von Ekkehart Schmidt

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts hat sich die Landwirtschaft stark gewandelt.

Aus einer bäuerlichen Landwirtschaft im Einklang mit der Natur entwickelte sich eine industrielle Landwirtschaft, in der eine Vielzahl an Pestiziden und Düngemitteln zum Einsatz kommen, mit den bekannten negativen Auswirkungen auf die Umwelt. Zur zeit werden zudem genetische Manipulationen am Saatgut durchgeführt, deren Auswirkungen noch nicht abzusehen sind.

Seit 1924 hat sich Rudolf Steiner, im Bewusstsein der skizzierten Entwicklung und be- unruhigt durch die Degeneration der Böden und der Früchte, die sie produziert, daran gemacht, in einer Reihe von Vorträgen vor Landwirten, Gesetzmässigkeiten und Regeln für die Landwirtschaft zu benennen. Die so genannte „bio-dynamische Landwirtschaft“ begann sich erfolgreich zu entwickeln. „Demeter“ nennt sich das Label, an dem man die aus der bio-dynamischen Landwirtschaft hervorgegangenen Produkte erkennt.

Weitere Informationen über die bio-dynamische Landwirtschaft finden Sie auf der homepage des Veräins fir biologesch-dynamesch Landwirtschaft Lëtzebuerg asbl (einem Gründungsmitglied von etika).

Oben: Biogemüse vom Grenge kuerf; unten: Kühe vom Biohof Mario Kleer

Artikel vom 15. August 2008