Ënnerdach asbl: Ein Dach über dem Kopf

, von Jean-Sébastien Zippert

Die Wirtschafts- und Finanzkrise macht zwar grosse Schlagzeilen, doch sollte darüber eine weitere Krise nicht vergessen werden, die viele Menschen hart trifft. Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum ist ein Problem vieler Metropolregionen hoch entwickelter Länder, doch ist er in einem Land wie Luxemburg mit einer deutlich ausgeprägten Immobilienspekulation besonders spürbar.

Hier leben - wie anderswo auch - viele sozial benachteiligte Personen und Familien, die zeitweilig oder lange ohne festen Wohnsitz leben, aus verschiedenen Gründen kurz davor stehen, ihre Wohnung zu verlieren oder in prekären und unwürdigen Verhältnissen leben müssen. Jede Gemeindeverwaltung ist von Gesetzes wegen dazu verpflichtet, Bürgern, die in Notfällen durch Fremdeinwirkung - etwa eine Feuersbrunst - oder einen anderen Schicksalsschlag ihre Wohnung verlieren, eine Unterkunft entweder im Hotel oder anderwärtig zur Verfügung zu stellen.

Da das Angebot der Gemeinden nicht ausreicht, bieten auch eine Reihe privater Organisationen unverschuldet oder selbst verschuldet in Not geratenen Personen ein Dach über dem Kopf - so zum Beispiel der Caritas Accueil et Solidarité "Ulysse", die Wunnengshellef asbl., der Fonds du logement oder der hier beschriebene Verein Ënnerdach asbl.

Die letztgenannte, 1992 gegründete und seit 2000 gemeinnützige Organisation, deren Name sich mit „Unterkunft“ übersetzen lässt, bietet diesen Menschen darüber hinaus auch eine Begleitung durch eine Sozialassistentin, die sie beim „Weg zurück in ein unabhängiges Leben“ unterstützt. In diesem Sinne werden die Ziele der Nutznießer in einem "Partnerschaftsabkommen" festgehalten. Nach Ablaufen dieses Abkommens sollte die Lebenslage der Nutznießer sich z. B. durch das Ausführen einer bezahlten Arbeit so verbessert haben, dass einem unabhängigen Leben im privaten Wohnsektor nichts mehr im Wege steht. Die Sozialarbeiterin hilft ihnen bei den verschiedenen Schritten, macht sie auf etwaige Verhaltensschwierigkeiten aufmerksam und unterstützt sie bei der Suche nach einem Ausbildungs- bzw. Arbeitsplatz.

„Das finale Ziel von Ënnerdaach ist es, die Menschen so zu unterstützen, dass sie nach dem Aufenthalt in einer unserer Wohnungen die Kontrolle über ihr Leben zurückgewinnen und autonom ihr Leben gestalten“, sagte Präsident Jos Weisgerber.

Kontakt : Rina Tommasi-Dalla Mora, 23, avenue Charlotte, L-4530 Differdange, tél. 58 05 26, mail: secretariat.ennerdaach @ pt.lu

Ende 2008 hat Ënnerdaach von etika und BCEE einen Investitionskredit über 444.750 Euro für die Anschaffung eines Einfamilienhauses zum Preis von 550.000 Euro erhalten (Foto rechts). Diese Immobilie wurde so umgebaut, dass neun separate Wohneinheiten entstanden. Die Laufzeit des Kredits betrug zwei Jahre.

Im Februar 2000 hatte der Verein bereits einen Investitionskredit über 220.000 Euro für den Kauf und Umbau von zwei Häusern mit sieben Wohneinheiten in Niederkorn erhalten, welcher nach 2 Jahren abbezahlt war. Ennerdaach verfügte damals über 20 Wohnungen in Differdingen, Schifflingen, Niederkorn und Oberkorn, von denen die Hälfte Alleinerziehenden zur Verfügung steht.

Ende 2011 waren so 30 Erwachsene und 50 Kinder unter würdigen Umständen untergebracht und wurden sozialpädagogisch betreut, um im Laufe von durchschnittlich drei Jahren ihre - meist für die Probleme ursächliche - Verschuldungsproblematik zu lösen und finanziell wieder auf eigenen Füssen zu stehen.

Das reichte jedoch bei weitem nicht aus, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden. Ende 2011 lagen 222 Anfragen vor. Von September 2009 bis zur Einweihung am 23. Oktober 2012 wurde daher ein weiteres Haus in Differdingen renoviert, mit welchem neun weitere Wohnungen zur Verfügung stehen werden: Das "Maison Jean ". Im November 2012 zogen 12 Erwachsene und 20 Kinder in das Haus ein.

Unsere Vorher-Nachher-Fotos oben zeigen die Umwandlung eines Dachgeschosses eines Hauses in Niederkorn durch Ënnerdaach. Die Fotos unten zeigen das aufwändig entkernte und umgebaute Haus in Differdingen sowie die Eröffnung durch Ennerdaach-Präsident Jos Weisgerber in Anwesenheit von Familienministerin Marie-Josée Jacobs und Wohnungsbauminister Marco Schanck.

Nachtrag: 2013 wurden 130 Personen betreut: 55 Erwachsene und 75 Kinder. Die Anzahl der Übernachtungen ist auf fast 40.000 gestiegen. Aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage sucht Ënnerdach nach einer weiteren geeigneten Immobilie.

Am 15. Juni 2017 feiert der Verein im Aalt Stadhaus in Differdingen sein 25jähriges Jubiläum.


Kontakt:
Rina Tommasi-Dalla Mora, 23 avenue Grand-Duchesse Charlotte, L-4530 Differdange, tél. 58 05 26

Artikel vom 12. Oktober 2006, zuletzt aktualisiert am 21. Februar 2017