Etika ist Mitglied bei...

, von Ekkehart Schmidt

Neben der engen Zusammenarbeit mit der BCEE im Rahmen des alternativen Sparkontos ist etika Mitglied in einer Reihe von Organisationen und Arbeitsgruppen:

ALFI-Arbeitsgruppe
Etika nimmt aktiv an den gemeinsamen Aktivitäten der Mitglieder der ALFI teil, bei denen das Sensibilisieren der Akteure des hiesigen Finanzplatzes für ein sozial verantwortliches Investment im Vordergrund steht. Konkret werden Konferenzen zum Thema organisiert und Überlegungen zur Erstellung einesluxemburgischen Labels angestellt, mit dem Fonds gekennzeichnet werden sollen, die nach sozial verantwortlichen Auswahlkriterien arbeiten.

Alterfin

Seit 2001 ist etika Mitglied der Genossenschaft Alterfin, einem belgischen Verein, der sich weltweit in der Mikrofinanz engagiert.

Attac Luxembourg

Attac ist die französische Abkürzung für “Vereinigung zur Besteuerung von Finanz- transaktionen im Interesse der BürgerInnen”. Ausgehend von der ursprünglichen Forderung, die so genannte Tobin-Steuer (eine Steuer zur Eindämmung kurzfristiger Börsenspekulation) international einzuführen, setzt sich die weltweit aktive Organisation heute für eine frei, sozial und ökologisch gestaltete Globalisierung ein. Die luxemburger Attac-Gruppe wurde 1999 gegründet. Gemeinsam mit Attac haben wir 2012 die Dokumentationsfilmreihe "Le monde en doc" organisiert.

Investitionskomittée von FILSTRANS
Filstrans ist ein grenzüberschreitender Fonds, der in das Kapital von Firmen der Grossregion investiert, die einen hohen sozialen Mehrwert erwirtschaften (Wiedereingliederung von Arbeitslosen oder Übernahme einer Firma durch die Mitarbeiter) . Etika ist seit 2009 Aktionär von FILSTRANS und beteiligt sich im Investitionskomittée an dessen Entscheidungen.

Forum ETHIBEL

Das Forum ETHIBEL entstand aus der 1992 gegründeten unabhängigen belgischen Beratungsagentur für sozial verantwortliches Investment, ETHIBEL. Sie berät Banken und Broker, die ethische Sparkonten und Investmentfonds anbieten. Zur Sicherung der Qualität dieser Finanzprodukte in Belgien hat ETHIBEL ein eigenes Qualitätslabel entwickelt. Etika ist seit 2004 in der Person unseres Koordinators Jean-SÖbastien Zippert Mitglied im Verwaltungsrat des Forum Ethibel und beteiligt sich an der Entwicklung des Labels.

INAISE, die International Association of Investors in the Social Economy

Der internationale Verbund (INAISE) wurde 1989 als globales Netzwerk von sozial und ökologisch orientierten Finanzinstitutionen gegründet. Durch INAISE haben im Laufe der Jahre sozial orientierte Investoren von Norwegen bis Südafrika und von Costa Rica bis Japan ihre Kräfte bündeln können, Erfahrungen ausgetauscht und die Entwicklung von Organisationen und Unternehmen fördern können, die sozial verantwortliche Projekte umsetzen. Etika ist regelmässig auf den Jahrestagungen vertreten, deren letzte 2013 in Oaxaca/ Mexiko durchgeführt wurde (mehr zu den Tagungen 2009 in Schifflange und 2010 in Brüssel hier). Seit Mai 2012 ist etika-Mitarbeiter Ekkehart Schmidt-Fink Mitglied im INAISE-Verwaltungsrat, von September 2012 - Januar 2014 auch Schatzmeister und Beauftragter für Kommunikation, seit Februar 2014 ist er INAISE-Koordinator.

Der Luxembourg Roundtable on Microfinance / InFINe

Der Luxembourg Round Table on Microfinance (LRTM) entstand 2003 aus dem Wunsch und dem Bedürfnis danach, die in Luxemburg tätigen Institutionen zusammen zu führen, die in der Entwicklung und Vermarktung von Produkten der inklusiven Finanzierung tätig sind. Zu diesen gehören NGOs wie ADA, SOS Faim, Caritas und Cercle des ONG (die auch Gründungsmitglieder von etika sind) sowie Ministerien, Verbände wie ALFI und ATTF sowie die Agentur Lux Development. Die Besonderheit dieses Verbundes liegt in den individuellen Erfahrungen, die jedes Mitglied einbringt: von theoretischen Ansätzen bis zu praktischen Erfahrungen in der Finanzierung oder Umsetzung von Mikrofinanzprojekten. Die Zusammenarbeit ermöglicht einen gemeinsamen Lernprozess durch gegenseitiges Coaching und Best practise-Austausch, öffnet aber auch viele Möglichkeiten zur Entwicklung zukünftiger Projekte. Eine Broschüre stellt die Ziele und Mitglieder des LRTM kompakt dar (als PDF hier einsehbar). Der roundtable ist im Februar 2014 in einen Verein "Inclusive Finance Network Luxemburg" (InFINe) umgewandelt worden (mehr dazu hier). etika hat sich entschieden, dort nicht mehr mitzuwirken.

Meng Landwirtschaft

Seit Januar 2014 ist etika Mitglied bei der Initiative Meng Landwirtschaft – Mäi Choix. Hierbei handelt es sich um einen Zusammenschluss von 14 luxemburgischen Vereinen, der sich für eine Neuausrichtung der luxemburgischen Landwirtschaft einsetzt. Die Plattform will kritische Fragen in Bezug auf die aktuelle Landwirtschaftspolitik aufwerfen, nationale wie auch europäische und internationale Zusammenhänge begreiflich machen und eine nachhaltige Perspektive entwickeln. Mehr dazu hier

Der „Midi de la microfinance“

Die „Midis de la microfinance“ sind regelmässige Info-Treffpunkte, die von ADA in Kooperation mit der Banque de Luxembourg durchgeführt werden, um Fachleute der Mikrofinanz in Kontakt zu bringen. In der Regel wird während der Mittagspause ein spezifisches aktuelles Thema debattiert. Auf dem Menü steht meist ein Vortrag eines Experten zu einer Studie oder einem Fallbeispiel, zu dem die rund 100 Teilnehmer/innen anschliessend diskutieren. Etika beteiligte sich zuletzt am 11. Februar 2009 mit einem Beitrag zur Finanzkrise (Termine finden Sie hier).

Die Umwelt-AG des Umweltreferats des Erzbistums Luxemburg

Das Erzbistum Luxemburg hat ein Umweltreferat eingerichtet, dessen Leiter auch Mitglied des etika-Verwaltungsrates ist. Er hat eine Umwelt-Arbeitsgruppe ("Emweltgrupp") aufgebaut, in der sich regelmässig Vertreter kirchlicher und nicht-kirchlicher Institutionen treffen, um Erfahrungen auszutauschen und Projekte zu entwickeln. Etika war in diesem Kontext zuletzt an der Erstellung eines Leitfadens "Feste feiern" beteiligt. Zur zeit (2014) ist die Umwelt-AG nicht aktiv.

Votum Klima

Votum Klima" ist eine Anfang 2009 gegründete Initiative von Caritas Luxemburg, Action Solidarité Tiers Monde, Mouvement Ecologique und Greenpeace, der sich etika mit 30 anderen Organisationen angeschlossen hat. Die Initiative will aufzeigen, dass die klima- und energiepolitische Kehrtwende Luxemburgs möglich ist. Dazu braucht Luxemburg

  • Politiker/innen, die den Mut haben, innovative Wege zu gehen, und sich der globalen Verantwortung in Sachen Klimaschutz und globale Gerechtigkeit zu stellen.
  • die Unterstützung aller gesellschaftlichen Akteure wie der Öffentlichkeit, um die künftigen politischen Entscheidungsträger von der Notwendigkeit dieser Kehrtwende zu überzeugen.
  • Bürger/innen, die Klimaschutz als neue Chance für unsere Gesellschaft, als Beitrag zu mehr Lebensqualität und einer gerechteren Welt erkennen.

2014 war Votum Klima weiterhin aktiv, auch weil es in Luxemburg weiterhin an Politikern mangelt, sich dem Thema ernsthaft zu stellen. Schauen Sie hier einen Film über Votum Klima (youtube).

Artikel vom 18. November 2008, zuletzt aktualisiert am 21. März 2014