Investieren, damit Biohöfe wachsen und gedeihen können (18. Juni 2015)

, von Jean-Sébastien Zippert

Etika, ATTAC Luxembourg et Meng Landwirtschaft laden ein zu einer mittäglichen Vortragsveranstaltung: :
Investieren, damit Biohöfe wachsen und gedeihen können
Donnerstag, 18. Juni 2015 um 12.15 Uhr
Ort: Rheinsheim-Saal der Altrimenti asbl - 5 avenue Marie-Thérèse, Luxemburg
In Anwesenheit von Christian Hiss (RegionalWert), Jean-Louis Kesser (Terre de Liens) und Maarten Roels (Terre-en-vue)

Der Zugang zu Acker- und Weideland ist heute eines der Haupthindernisse mit denen Landwirte konfrontiert sind: Durch eine nicht immer sinnvoll gestaltete Urbanisierung nehmen landwirtschaftlich nutzbare Flächen ab, zudem unterliegen auch diese seit einem Jahrzehnt deutlichen Preissteigerungen. Dazu kommt, dass ihr Erwerb durch die Konkurrenz großer, agroindustrieller Strukturen erschwert wird.
Diese Verknappung des Zugangs zu Land illustriert auch den Übergang von einer eher bäuerlichen Landwirtschaft hin zum Agrobusiness, das auf stetige Ertragssteigerung und Export ausgerichtet ist : Es ist durch diese neuen Akteure zu einer starken Transformation der Bewirtschaftungsformen gekommen, welche auch negative Auswirkungen auf die Bandbreite angebauter Produkte, die Biodiversität insgesamt und nicht zuletzt auch auf die demografische Situation vieler Dörfer und Siedlungen hat.

Eine gute, lebenswerte Zukunft unserer ländlichen Räume hängt davon ab, ob es gelingt, ein engmaschiges Netz von Aktivitäten und sozialer Beziehungen neu aufzubauen bzw. zu rekonstruieren. Eine lokal verankerte und regional ausgerichtete Landwirtschaft sollte zum Herz dieser Dynamik werden: Sie gründet auf Biohöfen in humaner Größe und etabliert neue persönliche Bezüge zwischen städtischen Konsumenten und Bauern, die für sie gesunde Lebensmittel produzieren.
Die Basis aber von jedem landwirtschaftlichen Projekt ist das Land… Dies ist der Hintergrund des Entstehens von Finanzierungskooperativen in den drei Nachbarländern Luxemburgs, die es Bürgern ermöglichen, in landwirtschaftliche Flächen zu investieren… Diese Kooperativen pachten nicht nur Land, sondern beraten auch Jungbauern, die im Kontext der energetischen Transition eine landwirtschaftliche Aktivität beginnen möchten.
Wir haben von jeder dieser drei Organisationen einen Vertreter eingeladen, uns die Entstehung ihres Projekts zu erläutern, über Hindernisse zu sprechen und Ergebnisse zu präsentieren.

Vorstellung der Redner :

  • Christian Hiss ist der Begründer und Direktor der RegionalWert AG, einer seit 2006 in der Unterstützung und Vermarktung lokaler Bioprodukte aktiven Organisation. RegionalWert begann ihre Aktivitäten in Freiburg i. Breisgau und ist heute auch in Hamburg sowie an Isar und Inn aktiv. 2011 erhielt Christian Hiss eine Auszeichnung als Sozialunternehmer des Jahres. RegionalWert Freiburg stützt sich auf ein Netzwerk von 500 Solidaraktionären, die über 2 Millionen Euro zur Verfügung gestellt haben, um über 17 Unternehmen, darunter zehn Gründungen, zu finanzieren.
  • Jean-Louis Kesser ist Präsident von Terre de Liens Alsace. Terre de liens ist eine zivilgesellschaftliche Vereinigung, die sich auf rund 20 regionale und einer nationalen Organisation stützt. Sie informieren und mobilisieren Bürger, begleiten Projektträger und beraten Kollektive, beispielsweise eine ethische Finanzierungsgesellschaft (la Foncière) und eine Stiftung, die Gelder sammeln, mit denen Bauernhöfe aufgekauft werden, um den Erhalt bzw. die Gründung ländlicher Biohöfe zu ermöglichen. Der 2003 gegründete Verein Terre de Liens ist in ganz Frankreich aktiv. Er stützt sich auf ein Netz von 3.200 Mitgliedern sowie 10.200 Solidaraktionären und betreut 150 Höfe mit 2.485 Hektar Land.
  • Maarten Roels ist Angestellter von Terre-en-vue, einer 2012 entstandenen Kooperative, die in der belgischen Region Wallonie und in Brüssel eine bäuerliche Landwirtschaft unterstützt. Aktuell stützt sich Terre-en-vue auf ein Netz von über 1000 Unterstützern und 500 Solidaraktionären, wird bis Ende 2015 gut 30 Bauern mit über 70 Hektar Land betreuen.

Während der Veranstaltung sind Sandwichs und Getränke erhältlich, gestiftet von etika.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Anmeldung per Email an events@etika.lu vor dem 16. Juni unter Nennung der Zahl der Teilnehmer sowie derjenigen, die zu Mittag essen wollen.