Radtouren mit Vélosophie 2010

, von Ekkehart Schmidt

Nach den Premierefahrten 2009 bot etika in bewährter Zusammenarbeit mit Monique Goldschmit von Vélosophie im Sommer 2010 wieder drei Radtouren an.

Geboten wurde während einer entspannten Fahrt von meist 30 bis 50 km Länge eine Kombination von Naturerlebnis und Besichtigung ökologischer Projekte, die durch Alternativkredite unterstützt worden sind:

Die erste dieser Velo-Touren haben wir am Samstag, 8. Mai 2010 durchgeführt. Wir fuhren per Rad in einer Gruppe von 14 Personen in Luxemburg gegen 9.30 Uhr los, haben (nach zwei Platten wegen Heftzwecken auf der Strecke...) in Gonderange die Photovoltaikanlage von André Stein-Molitor besichtigt und erreichten schliesslich pünktlich zum Mittagessen den Heedhaff bei Junglinster.

Herr und Frau Hoffmann nahmen sich viel Zeit, uns ihren Bio-Bauernhof mit Milch- und Fleischproduktion zu zeigen. Der Hof wird zur Zeit umfangreich erweitert (finanziell unterstützt durch einen etika-Kredit).

Gegen 15 Uhr fuhren wir zurück durch das wunderschöne Syrdall, schauten uns in Münsbach das Oikopolis mit der Naturata-Zentrale an und erreichten um 16.30 den Zug nach Luxemburg-Stadt.

Die Streckenführung wies wenig Steigungen oder sonstige Schwierigkeiten auf. Ziel war nicht, eine sportliche Herausforderung zu meistern: Hobbyradler aller Altersgruppen – ob trainiert oder untrainiert - sollten in angenehmer Atmosphäre und entspannter Fahrt in Begleitung von etika-Mitarbeitern nachhaltige Projekte besichtigen und die Natur genießen können.

Vélosophie und etika organisieren die Tage und übernehmen alle Kosten (auch Bahnfahrten und Museen). Lediglich ein etwaiges Mittagessen haben Teilnehmer/innen vor Ort zu bezahlen.

Die zweite Tour am Sonntag, 25. Juli führte uns gute 35 km von Roodt sur Syre durch das Syrtal nach Grevenmacher und Wasserbillig an der Mosel. Gleich nach dem Ausstieg aus dem Zug (der extra für uns einen Stopp in Roodt machte) unterhielten wir uns über Transfair Minka, deren Büro sich im Bahnhof befindet. Die Promotion von fair gehandelten Produkten ist durch etika zwei Mal durch Überbrückungskredite gefördert worden.

Anschließend ging es in entspannter Fahrt zur Steckmillen, einer alten Wassermühle, deren Sanierung ab 1998 ebenfalls durch etika unterstützt worden ist. Inhaber Marcel Zimmer erläuterte die Sanierungsarbeiten und zeigte uns die Turbinenanlage, mit der heute erneuerbare Energie erzeugt wird. Weiter gings zur Fielsmillen, einer ähnlichen, allerdings nicht von etika unterstützen Wasssermühle.

Zum Abschluß schauten wir uns in Grevenmacher das Spielkartenmuseum an und nahmen in Wasserbillig den Zug zurück.

Die dritte Tour am Sonntag, den 26. September führte uns diesmal in den Norden an die Our, wo wir unter anderem das KultOURDëppen in Untereisenbach (Foto links) anschauten. Start war um 8h52 am Bahnhof Luxemburg. Wir nahmen den Zug nach Kautenbach und radelten bei anfangs leichtem Nieselregen von der Mündung der Clierf in die Wiltz erstere stromaufwärts durch eine kilometerweite Auenlandschaft bis Lellingen. Von dort ging es durch die Wälder auf die Höhe zum Naturparkzentrum Hosen und mit herrlichem Fernblick auf Deutschland steil hinunter an die Our nach Untereisenbach. Zurück fuhren (und schoben) wir auf die Höhe bei Hosingen und dann bergab durch die Wälder nach Wilwerwiltz, wo wir um 16h02 den Zug nach Luxemburg nahmen.


Das von etika mit einem Alternativkredit geförderte Projekt Vélosophie hat übrigens am 15. Juni 2010 einen Innovationspreis von Dexia BIL und Office national du tourisme erhalten. Mit dem Preis werden herausragende Leistungen und Projekte im Luxemburger Tourismus ausgezeichnet. Vélosophie plant, organisiert und vermarktet Radrundfahrten und Spaziergänge in Luxemburg. Zudem werden geführte Radtouren (wie die Vélotours von etika) und Spaziergänge sowie diverse Dienstleistungen rund um das Fahrrad angeboten. Wir gratulieren herzlich!

Teilnehmer/innen der Touren können sich Fotos von der Fahrt per E-Mail anfordern: contact@etika.lu

Artikel vom 26. April 2010