Velotouren an die Mosel (18. Juni), nach Wiltz (16. Juli) und entlang der Sauer (23. Juli 2011)

, von Ekkehart Schmidt

Am 15. Mai 2011 haben wir unsere erste Etika-Radtour für dieses Jahr durchgeführt (siehe Fotos). Wie in den Vorjahren wird uns Monique Goldschmit von Velosophie auch 2011 vier weitere Tagesradtouren mit Besichtigung ökologischer und/oder sozialer Projekte organisieren, die durch Alternativkredite unterstützt worden sind: am 18. Juni, am 16. und 23. Juli sowie am 10. September.

Am 15. Mai sind wir in den Westen Luxemburgs gefahren. Per Zug ging es zunächst nach Schieren und von dort über den Radweg PC12 entlang der Attert, vorbei am Schloss von Useldange nach Niederpallen. Dort haben Vertreter des Vereins "Les Amis du Jhangeli" uns den ehemaligen Bahnhof mit dem kleinen Schmalspurbahnmuseum erläutert. Danach ging es zum Mittagessen in die "Moulin de Beckerich". Am Nachmittag erläuterten uns Paul Kauten und Bürgermeister Camille Gira das Etika-Projekt "Energiepark Réiden" und das Energiekonzept der Kommune Beckerich. Weiter ging es auf der PC12 nach Steinfort und weiter nach Kleinbettingen, von wo aus wir mit der Bahn zurück nach Luxemburg fuhren. Die Tour hatte eine Länge von etwa 45 km.

Die zweite diesjährige Tour führte uns am 18. Juni an die Mosel. Im Mittelpunkt stand das Thema Biologischer Weinbauund dabei auch Fragen des Sprühens von Pestiziden per Helikopter. Wir begannen die Tour auf Leihrädern von "Rent a bike" Miseler Land beim Winzerhof Krier-Welbes in Ellange-Gare. Der Hof wird seit zwei Jahren auf Bio umgestellt. Wir radelten auf der PC 7 zum Aussichtspunkt Schiererbierg, durchquerten Remich und fuhren die Mosel auf der deutschen Seite flussaufwärts bis zur Schengener Brücke. In Schengen besuchten wir das Schengen Info-Zentrum und radelten dann für das Mittagessen zum Jachthafen von Schwebsange.

Anschliessend führte uns Dieter Lingener durch den faszinierenden mediterranen Garten in Schwebsange. Zum Abschluss der Tour erreichten wir das Bio-Weingut Sunnen-Hoffmann und machten eine Weinprobe. Die Hin- und Rückfahrt erfolgte per Bus. Die Tour war leicht, führte uns über 25 km und wies kaum Steigungen (allerdings einige lange Schussfahrten) auf. Treffpunkt war um 8.50 Uhr, zurück waren wir gegen 18.45 Uhr.

Unsere dritte Tour führte uns am Samstag, 16. Juli nach Wiltz. Wir besichtigten dort das Wiedereingliederungsprojekt "Jardins de Wiltz"und erlebten die Wälder der Ardennen. Die Hin- und Rückfahrt erfolgte per Zug. Die Tour dauerte von 9 - 17 Uhr, war etwa 30 km lang, wies einige Steigungen auf und war mitttelschwer.

Am 23. Juli hat sich etika ferner an die Fairtrade-Tour von Velosophie angeschlossen. Die Route führte über 60 km von Colmar-Bierg bis Wasserbillig.

Am 10. September werden wir etika-Projekte rund um das Thema Bio-Nahrungsmittel in und um Luxemburg erkunden. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich (bis zum 8. September mittags). Die Teilnahme ist kostenlos. Nur das Mittagessen ist vor Ort selbst zu bezahlen.

Weitere Infos per Telefon oder Mail bei Etika (Tel: 29 83 53 contact@etika.lu)
oder Velosophie (Tel: 26 200 132 velosophie@pt.lu).