Wer ist etika ?

Der 1996 gegründete eingetragene Verein etika hat zum Ziel, alternative Finanzierungen zu fördern und Denkanstösse für die Entwicklung des ethischen Umgangs mit Geld zu geben. Dies geschieht unter anderem, indem Initiativen oder Unternehmen der Zugang zu Krediten erleichtert wird, die folgenden Kriterien einen großen Platz einräumen:

- Sozialem und Kulturellem,
- der internationalen Solidarität,
- dem Umwelt- und Naturschutz.

Und dies entweder in Luxemburg oder in den Ländern des Südens.

Sehen Sie hier einen Film über etika:

Die Grafik unten zeigt wichtige Daten der Vereinsgeschichte (rot: Aktivitäten zur Sensibilisierung, grün: Alternatives Sparkonto). Weitere interessante links für einen ersten Überblick:

etika verfolgt seine Aktivitäten in Zusammenarbeit mit der Banque et Caisse d’Epargne de l’Etat (BCEE) und bietet seit bald 20 Jahren folgende Produkte an:

Das alternative Sparkonto

Das alternative Sparkonto erlaubt es Sparer/innen stets zu wissen, was mit ihrem Geld geschieht, das heißt: was die Bank mit dem Geld macht. Zudem kann er/sie sicher sein, dass das Geld in Projekte investiert wird, die einen sozialen und/oder ökologischen Mehrwert haben.

Den mit den Spareinlagen finanzierten Projekten wird ein Zinsabschlag von 50 Basispunkten (d.h. 0,50 % weniger) gewährt. Der/die Kreditnehmer/in profitiert von der Solidaritätskundgebung der Sparer/innen, die auf 10 Basispunkte (d.h. 0,1 % Sparzinsen) verzichten.

Das alternative Sparkonto hat aber auch die Vorzüge eines klassischen Sparkontos, denn
- das Geld ist jederzeit in vollem Umfang verfügbar
- und bietet eine garantierte Verzinsung.

Hier finden Sie weitere Informationen.

Der Unterstützungs- und Garantiefonds von etika

Dieser Fonds ist für diejenigen Kreditnehmer gedacht, die nicht die Sicherheiten bieten können, die eine herkömmliche Bank von ihnen verlangen würde. Ein Teil dieses Fonds ist dafür bestimmt, Mikrofinanz-Institutionen in den Ländern des Südens zu finanzieren (über den LMDF).

Hier finden Sie weitere Informationen.

Sensibilisierung und Information

Uns ist es sehr wichtig, Sensibilisierungsarbeit für einen ethischen Umgang mit Geld zu leisten. Dazu nutzen wir die Medien, stehen aber auch für Vorträge und Veranstaltungen (z.B. in Schulen) zur Verfügung und bieten seit 2015 eine eigene Fortbildungsreihe an (mehr dazu hier). Vor allem wollen wir Transparenz über die von uns vergebenen Kredite schaffen. Dazu dient nicht nur die kontinuierliche Aktualisierung dieser homepage, sondern auch die Zeitschrift etika info, in der wir unsere Sparer über die von uns finanzierten Projekte informieren.

Hier finden Sie alle Ausgaben von "etika info".

Artikel dieser Rubrik

  • Etika investiert in SIDI

    , von Ekkehart Schmidt

    Nachdem sich etika in der Vergangenheit bereits bei verschiedenen Institutionen wie Alterfin, Filstrans und den LMDF durch Eigenmittel aus unserem Beteiligungsfonds (das heißt keine Ersparnisse des alternativen Sparkontos) engagiert hat, haben wir im Sommer 2017 einen Betrag von 50.000 Euro in (...)

  • Neuer Mitarbeiter

    , von Ekkehart Schmidt

    Zum 1. Oktober diesen Jahres hat Alexander Feldmann (Foto) die Arbeit bei uns aufgenommen. Er wird sich zukünftig um die Interessenvertretung von etika kümmern wie auch die Bildungsarbeit unterstützen.
    Parallel zu seiner Halbtagsstelle bei etika studiert Alexander den Studiengang „Wirtschafts- (...)

  • 20 Jahre etika in Zahlen

    , von Ekkehart Schmidt

    Anlässlich des 20. Jubiläums der Gründung von etika haben wir eine Infografik erstellt, die einen Überblick über unsere beiden wesentlichen Aktivitäten gibt:
    a) den alternatien Spar- und Kreditmechanismus und
    b) unsere Sensibilisierungsarbeit zu Fragen der Ethik in der (...)