etika-Preis für nachhaltige Projekte in Luxemburg 2018

, von Ekkehart Schmidt

Zum 8. Mal stiftet etika einen Preis für nachhaltige Projekte in Luxemburg
Die Initiative zur Förderung eines sozialen und ökologischen Finanzwesens wird im Sommer 2018 erneut innovative Initiativen in Luxemburg mit zwei Preisen von je 2.000 Euro auszeichnen. Es werden Preise in zwei Kategorien vergeben : mit einem Preis werden Projekte ausgezeichnet, die einen Alternativkredit von etika und der BCEE erhalten haben, mit einem weiteren sollen andere Projekte prämiert werden.

Seit ihrer Gründung 1996 hat sich die Initiative etika darauf konzentriert, Aktivitäten mit sozialem und ökologischem Mehrwert über den Mechanismus des sozial verantwortlichen Investments zu unterstützen.

In Zusammenarbeit mit der BCEE hat etika für solche Projekte ein Kreditangebot mit Vorzugszinsen geschaffen. Etika hat im Laufe der Jahre festgestellt, dass der Zugang zu günstigen Krediten nur eine von mehreren Schwierigkeiten ist, mit denen soziale Unternehmungen zu kämpfen haben. Generell würden sie wenig zu ihrem Engagement ermutigt.

„Die meisten Nachrichten aus der Wirtschaft sind zurzeit eher positv. Vordergründig. In Bezug auf soziale und ökologische Ziele bleibt aber noch viel zu tun. Wir wollen mit diesen beiden Preisen zeigen, dass auch nachhaltige und zum Gemeinwohl beitragende Projekte wichtig und erfolgreich sind. Und wenn wir diese fördern können, freut uns das“, betont etika-Präsidentin Magali Paulus. Sie ergänzt : "Dies betrifft insbesondere, aber nicht ausschliesslich, das neue Paradigma der Notwendigkeit einer Energiewende, die in sozial verträglicher Weise umzusetzen ist".

Die Preise können an jegliche Organisation – ob Betrieb, Freiberufler oder Verein - vergeben werden.

Personen, die ein Projekt vorschlagen oder selber kandidieren wollen, werden gebeten, sich an etika zu richten und bis zum 18. Juni ein Formular auszufüllen. Die Preisverleihung erfolgt etwa einen Monat später.

Unsere Fotos zeigen die Preisverleihung an den Verein Ennerdaach 2013 (oben) und an Adhoc und Hariko 2016 (unten).

Artikel vom 22. Mai 2018