Etika

Neueste Artikel

  • Rote Karte für den Luxemburger Pensionsfonds

    Sozial verantwortlich investieren, von Ekkehart Schmidt

    Votum Klima fordert den umgehenden Stopp von Investitionen in Kohle und Atom
    Luxemburg, 7.11.2016 – Zu Beginn der 22. Weltklimakonferenz in Marrakesch fordert die Klimaschutz-Plattform Votum Klima, Investitionen des luxemburgischen Pensionsfonds „Fonds de Compensation“ (FDC) in fossile Energien und Atomenergie umgehend zu stoppen. Bereits im Februar 2015 hatte Votum Klima anlässlich des Global Divestment Days darauf aufmerksam gemacht, dass der Pensionsfonds in großem Umfang Gelder in fossile Energien und Atomenergie investiert. Kohleinvestionen stehen aber in klarem Widerspruch zu den Verpflichtungen, die Luxemburg durch das Pariser Abkommen eingegangen ist, Atominvestitionen im Widerspruch zu der Anti-Atompolitik des Landes. Für Votum Klima ist klar, dass der Pensionsfonds generell klare (...)

Neueste Artikel

  • Wunnéngshëllef beginnt das Projekt « Jugend-Wunnen »

    Sozialer Wohnungsbau, von Ekkehart Schmidt

    Förderung der sozialen Inklusion durch Wohnraumschaffung
    Der Verein Wunnéngshëllef setzt sich für die soziale Eingliederung von Menschen über den Weg der Wohnraumschaffung ein. Zur Erreichung dieses Zieles kann man sich auf ein Netzwerk von 24 Mitgliedsorganisationen stützen, die alle im sozialen Bereich Luxemburgs tätig sind. « Nous ciblons principalement des personnes qui ne peuvent participer que difficilement à la vie sociale et qui courent fréquemment le risque d’être exclues », erläutert Projektleiter Georges Andrade. « Sont visées des familles en crise ou à structure monoparentale et bas revenus, des personnes seules vivant souvent à la limite du seuil de pauvreté », ergänzt er.
    Das Faktum, dass Wunnéngshëllef eine Organisation ist, die sich aus einer Vielzahl an Vereinen zusammensetzt, (...)

  • etikaINFO 52 - Dez. 2016

    etikaINFO , von Ekkehart Schmidt

    Anfang Dezember 2016 ist die aktuelle Ausgabe (Nr. 52) des etikaINFO, dem Informationsblatt für unsere Sparer, erschienen. In gewohnter Weise werden neben ausführlichen Beschreibungen aktueller Projekte, die von uns gemeinsam mit der BCEE finanziert worden sind, sowie Essays zu Fragen der Ethik in der Finanz und von uns organisierte Veranstaltungen präsentiert.
    INHALT:
    Nouveaux projets : Wunnéngshëllef crée « Jugend-Wunnen », Lagerhalle für den Bio-Hof Fischbach-Reiff, Die „Akabobuttek“: Frucht der Kooperation zweier Pioniere, Erweiterung des Scharll-Haffs, Bio-Haff Josy Reitz, Nico Wirth: Limousin-Zucht im Nebenerwerb ; NewB: "Goodpay-card"; Politique nationale: Plan Rifkin; Interview: Bram Schim van der Loeff; Veranstaltungen: Filme, Debatten, Fortbildungen; 20 Jahre etika in Zahlen.
    Zur (...)

  • Nico Wirth: Rinderzucht im Nebenerwerb

    Biologischer Landbau, von Ekkehart Schmidt

    Dippach ist eine kleine Gemeinde im Kanton Capellen, 13 km westlich von Luxemburg-Stadt. Gemeinsam mit den Ortsteilen Bettingen, Schouweiler und Sprinkingen beläuft sich die Einwohnerzahl zwar auf gut 4100, aber das eigentliche Dorf hat nur 990 Einwohner, von denen die wenigsten hier geboren sind. Durch die Nähe zu Luxemburg-Stadt sind hier in den vergangenen Jahrzehnten viele Hundert Menschen zugezogen.
    Entlang der Route du Luxembourg reihen sich heute Dutzende Villen und Residenzen. Durch die Suburbanisierung hat der Ort zwar seinen dörflichen Charakter verloren, aber es gibt durchaus noch mehrere Bauernhöfe. Der direkt an der Hauptstraße gelegene Hof der Familie Wirth ist als solcher jedoch nur auf den zweiten Blick zu erkennen: Da das Gelände hinter dem Hof in ein Tal abfällt, sieht (...)

  • Akabobuttek

    Vertrieb biologischer Produkte, von Ekkehart Schmidt

    Nach Einschätzung der New York Times sind die LOHAS genannten modernen Konsumenten (“Lifestyle Of Health And Sustainability”) diejenige Konsumentengruppe, die weltweit am stärksten wächst. Zu ihren Überzeugungen gehört, möglichst keine unter fragwürdigen sozialen Bedingungen und schwerwiegenden ökologischen Folgen preiswert produzierten Textilien mehr zu kaufen. Aber das ist einfacher gedacht und entschieden, als umgesetzt, fehlt es doch hierzulande an Geschäften, in denen Alternativen angeboten werden. In Luxemburg war Lucien Reger der Pionier, der mit seinem 1985 eröffneten Bio-Textilien-Geschäft „Naturwelten“ (ehedem „Pimpampel“) in Bonneweg bis vor wenigen Jahren konkurrenzlos war.
    Auf der Suche nach einer neuen Hose, einem Mantel oder Hemden in Bio-Qualität fanden jedoch nur die wenigsten (...)