Veranstaltungen

Unsere nächsten Veranstaltungen sind:

  • Am Abend des 24. September nehmen wir an der 2. Ausgabe der Veranstaltung "The Impact Ecosystem" teil, bei der sich ab 18 Uhr in der Tramsschapp Organisationen vorstellen, bei denen das Geschäftliche und der Einsatz für soziale und ökologische Verbesserungen zusammenfinden. Mehr dazu hier
  • Warum soll die Wirtschaft immer weiter wachsen? Wie kam es dazu, dass Wachstum zum zentralen Leitmotiv für Politik und Wirtschaft wurde? Und was könnten Auswege sein? Die interaktive Ausstellung «Endlich Wachstum» versucht eine Antwort zu finden und lädt ein zur Reflexion. Wir haben sie in Zusammenarbeit mit dem Cercle des ONG für den Zeitraum vom 24. September bis 5. Oktober nach Luxemburg geholt. Mehr dazu hier
  • Ebenfalls im Rahmen der EDD bieten wir am Sonntag, 30. September zum Saisonabschluss eine Radtour zum Thema Erneuerbare Energien: Wir radeln erst nach Gonderange, wo wir die Energie-Kooperative EquiEnerCoop (Photovoltaik) besuchen, dann geht es ins Syrtal, wo wir eine Biogas-Anlage und eine Wassermühle besichtigen (Mittagessen in der Mühle). Rückfahrt per Zug ab Wasserbillig. Mehr dazu hier

Oktober

  • Vom 1. bis 31. Oktober zeigen wir in einer Foto-Ausstellung im Luxemburger Bahnhof die Ergebnisse des Fotowettbewerbs "etikamera 2018". Die Vernissage findet am 1. Oktober ab 16 Uhr in Anwesenheit des Staatssekretärs für Kultur, Guy Arendt, statt. Mehr dazu hier
  • Im Rahmen der Woche der Nachhaltigen Entwicklung (EDD) bieten wir am Mittwoch, 3. Oktober wieder einen Quiz-Abend “Qui veux gagner en vision?”. In bewährter Weise geht es ab 18.30 Uhr über Fragen der Nord-Süd-Kooperation, die nicht immer sehr nachhaltig ist. Mehr dazu hier
  • Am Samstag, 6. Oktober findet zum zweiten Mal dieses Jahre auf dem Gelände von Co-Labor in Bartringen der "Marché des producteurs" statt (10 - 17 Uhr)
  • Die Finanzindustrie hat einen starken Einfluss auf Politik und Gesellschaft, gerade hierzulande. Deshalb bieten wir Interessierten am 10., 17. und 24. Oktober (jeweils Mittwoch-Abend) erneut eine kleine Seminarreihe „Finanzen und Ich“ in Ettelbrück an. Wir wollen uns aus einer analytischen und kritischen Perspektive heraus der Frage nähern, welche Probleme das mit sich bringt und wie Lösungen aussehen können.

Artikel dieser Rubrik

  • Zwei Wochen Nachhaltigkeit erleben

    , von Ekkehart Schmidt

    Der ökologisch-gesellschaftliche Wandel ist keine Option, sondern eine Notwendigkeit. Und dass dies auch spielerisch geht, sollen vom 23. September bis zum 7. Oktober die Alternativen zeigen, die während der "Semaines de l’Education Durable" vom Cercle de la Coopération angeboten werden.
    Etika ist (...)

  • Velotour in den Süden zur Biobuttek (15.9.)

    , von Ekkehart Schmidt

    "Die Landschaft in aller Ruhe vorbeigleiten lassen, ohne Hektik, ohne Stress und ohne Stau. Sich an der frischen Luft bewegen, Muße haben, Land und Leute kennen lernen. Zeit haben zum Entspannen und dazu noch das gute Gefühl, etwas für die eigene Gesundheit getan zu haben. Radwandern heißt mit (...)

  • Finanzen und Ich

    , von alex

    Die Finanzindustrie hat einen starken Einfluss auf Politik und Gesellschaft, gerade hierzulande. Deshalb möchten wir mit Ihnen aus einer analytischen und kritischen Perspektive heraus uns der Frage widmen, welche Probleme das mit sich bringt und wie Lösungen aussehen können.
    Die Veranstaltungen (...)

  • Staatsverschuldung verstehen

    , von alex

    Diese Fortbildung will gemeinsam mit den Teilnehmern*innen Fragen und Problemen zum Thema der Staatsverschuldung nachgehen. Das Programm:
    Brainstorming zum Thema
    Eine kurze Geschichte der Staatsschulden
    Schulden die Basis des Finanzsystems
    Wie entstehen Staatsschulden und wer sind (...)

  • Mikrofinanz verstehen

    , von alex

    In dieser Fortbildung geht es darum, die verschiedenen Bestandteile der Mikrofinanz kennen zu lernen. Das Instrumentarium der Mikrofinanz ist unter diversen Perspektiven von Interesse, nicht nur in Entwicklungsländern, sondern auch bei uns. Wir werden sehen welche Chancen und Risiken die (...)