Etika

Neueste Artikel

  • Transformative Finanz

    Sparen oder Investieren mit uns macht Sinn für Ihr Geld!
    Mit dem alternativen Spar-/Kreditmechanismus fördern wir den Zugang zu Krediten für Initiativen, bei denen der soziale und kulturelle Nutzen, die internationale Solidarität und die Unterstützung der Ökologie im Vordergrund stehen.
    Etika - ein 1996 gegründeter gemeinnütziger Verein - hat das Ziel, alternative Finanzierungen zu fördern und dadurch die Transformation zu einer nachhaltigeren Welt zu begleiten.
    Dies geschieht insbesondere im Rahmen der Kooperation mit zwei luxemburgischen Partnern: Spuerkeess (Alternatives Sparkonto)Bâloise Assurances Luxembourg (Switch Plan).
    Mehr zu (...)

Neueste Artikel

  • etikaINFO 66 - Okt 2021

    etikaINFO , von Ekkehart Schmidt

    Nummer 66 unseres Infodienstes für Alternativsparer*innen, etikaINFO ist im Oktober erschienen. Sie finden hier unter anderem Beschreibungen neuer Projekte, die aufgrund ihres hohen sozialen und / oder ökologischen Mehrwerts eine Zinsbonifikation auf ihren Kredit erhalten haben.
    (Klicken Sie zur Lektüre auf das Bild rechts)
    INHALT:
    Neue Projekte : Geméis vun héi, NATURATA en expansion ; Nouveaux projets: La première serre urbaine du Luxembourg ; Neues von unseren Projekten: 20 Jahre Bioweinbau ; Interview : Jean Kieffer und ein „altes Pfadfinderprinzip“ ; Standpunkt: Zur Zukunft des Geldes, LSFS: Anpassen oder Scheitern! Unsere Aktivitäten: Unterwegs in die große Transformation, Le Monde en doc
    Die Nummer 67 wird im Dezember 2021 erscheinen.
    Gerne schicken wir Ihnen auch kostenlos eine (...)

  • Anpassen oder Scheitern! LSFS muss grundlegend überarbeitet werden, um die Ziele für nachhaltige Finanzen zu erreichen

    Nachhaltig investieren, von Ekkehart Schmidt

    Luxemburg, 27. September 2021 - Heute hat eine Gruppe zivilgesellschaftlicher Organisationen [1] ihre Hauptkritikpunkte an der Luxembourg Sustainable Finance Strategy (LSFS) vorgestellt.
    Die wichtigsten Schlussfolgerungen sind, dass es der LSFS an klaren Zielen, konkreten Maßnahmen sowie einem Zeitplan für den luxemburgischen Finanzsektor mangelt, um den Schutz der Menschenrechte und Umwelt sicher zu stellen. Von den Organisationen während der öffentlichen Konsultationsphase geleistete Beiträge wurden seitens der LSFI völlig außer Acht gelassen. So sieht die LSFS beispielsweise weder einen konkreten Rahmen vor, um den luxemburgischen Finanzsektor auf die Einhaltung des Pariser Abkommens zu verpflichten, noch dass die UN-Leitprinzipien für Menschenrechte und Unternehmen respektiert werden (...)

  • Jahresbericht 2020 - 21

    Jahresberichte, von Ekkehart Schmidt

    Im Zeitraum Anfang Juli 2020 bis Ende Juni 2021 haben etika und Spuerkeess 12 neue Kredite in Höhe von 11,1 Millionen Euro vergeben. Insgesamt waren am 30. Juni 2021 über den alternativen Kreditmechanismus rund 150 Kredite vergeben. Rechnet man die bereits zurückgezahlten Kredite mit ein, wurden bisher über 270 Kredite vergeben, mit denen rund 225 Projekte finanziert wurden.
    Die aktuell 1.067 Sparerinnen und Sparer haben 51,2 Millionen Euro eingezahlt.
    Rund 67 % dieser Spareinlagen sind als Kredite vergeben. Die maximale Kreditvergabe beträgt 95 % der Spareinlagen, einschliesslich des Zuschusses der Spuerkeess zur Einrichtung des alternatien Sparmechanismus in Höhe von 1,24 Mio. Euro.
    Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren Jahresberichten, die Sie in französischer Fassung hier (...)

  • Gewächshaus auf dem Dach des IFSB

    Energieeffizienz, von Ekkehart Schmidt

    Beim "Urban Farming" wird die Idee umgesetzt, freie und bislang unbeachtete Flächen im städtischen Raum für den Anbau von Nutz- und Zierpflanzen zu nutzen. Seit dem 19. Juli wächst nun das erste Gemüse in einem Gewächshaus der neuen Generation auf dem Dach des Institut de formation sectoriel du bâtiment (IFSB) in der Gewerbezone Wolser in Bettemburg. Hier wurde jedoch nicht einfach nur ein Gewächshaus auf ein Dach gesetzt: Die Grundidee ist, dass ein Kreislauf entsteht, bei dem das Gebäude gewissermassen die Pflanzen nährt, die dann wiederum in kurzen Wegen vor Ort verarbeitet werden können.
    In diesem 2018 von der Europäischen Kommission über Interreg ins Leben gerufenen und auf nationaler Ebene vom Umweltministerium und dem Rat für die wirtschaftliche Entwicklung des Bauwesens (CDEC) (...)