Investitionen von "Haus vun der Natur"

, von Ekkehart Schmidt

Als die asbl d’Haus vun der Natur 1994 von der Stadt Luxemburg den komplett renovierten „Kräizhaff“ in Kockelscheuer zur Verfügung gestellt bekam (Foto rechts), war es konkrete Realität geworden: Das erste Naturschutzzentrum in Luxemburg. Der bereits 1986 gegründete Verein koordiniert die Arbeiten von mehreren Initiativen im Naturschutz. Die Tätigkeiten des Vereins reichen von praktischer Naturschutzberatung über Naturaktivitäten für Kinder und Jugendliche bis hin zu Informations- und Sensibilisierungskampagnen für die breite Öffentlichkeit. 2009 feierte das Haus vun der Natur sein 15-jähriges Bestehen.

Bis heute hat der Verein drei Investitionskredite von etika und der Spuerkeess erhalten: Im Juni 1999 hatte Haus vun der Natur von etika und BCEE einen Investitionskredit von 146.341 Euro für den Bau eines technischen Annexes zum Gebäude erhalten (Laufzeit: 15 Jahre). 2002 folgte ein Kredit in Höhe von 118.000 Euro zum Bau einer Photovoltaik-Anlage (Laufzeit: 10 Jahre, mehr Infos hier).

Ein weiterer Investitionskredit zum Bau eines Waldlehrpfades kam (anders als hier zunächst vermerkt) nicht zustande.

Im November 2009 hat die asbl einen dritten Investitionskredit zum Kauf eines Kleinlastwagens erhalten (Fotos rechts). Dieser soll all den Vereinen, die unter dem Dach von Haus vun der Natur aktiv sind für ihre ökologischen Aktivitäten ausserhalb des Hauses zur Verfügung stehen. Die Laufzeit des Kredites in Höhe von 33.000 Euro ist fünf Jahre.


Sechs Mitgliedsvereinigungen des Hauses vun der Natur haben im Kräizhaff ihren Sitz: Fondation Hëllef fir d’Natur, Lëtzebuerger Natur - a Vulleschutzliga, Lëtzebuerger Natur- a Vulleschutzliga - Sektioun Stad, NATURA, A.A.T. Garten- und Teichfreunde Luxemburgs und die Société des Naturalistes Luxembourgeois. Weitere Mitglieder sind die Lëtzebuerger Naturfoto – Frënn und die Verenegung fir biologesche Landbau Lëtzebuerg.

Mit einer séance académique feierte der Verein am 18. Februar 2009 im Centre Culturel in Luxembourg-Cessange sein Jubiläum. Ehrengast der von Freunden, Partnern und Förderern des Hauses besuchten Veranstaltung war Dr. Vandana Shiva, eine indische Umweltschützerin, Bürgerrechtlerin und Feministin, die 1993 den Alternativen Nobelpreis erhalten hatte. Sie hielt einen Vortrag zum Thema „Biodiversity for a global sustainable development“. Weitere Redner waren Raymond Aendekerk, Präsident der asbl, sowie Viviane Loschetter als „Hausherrin“ (für die Stadt Luxemburg).

Raymond Aendekerk und Dr. Vandana Shiva schneiden die Geburtstagstorte an. Lydie Polfer, damalige Schöffin der Stadt Luxemburg und Mitglied des Europaparlaments (links), schaut zu (Foto: Juliette Tandel)

Kontakt:

Haus vun der Natur, 5, route de Luxembourg, L-1899 Kockelscheuer, Tel: 29 04 04 -1, Fax: 29 05 04, secretariat.commun@luxnatur.lu, www.haus-natur.lu

Artikel vom 24. Februar 2009, letzte Aktualisierung am 7. Januar 2016