Soziales und Gesundheit

  • Ein Recyclinghof für Differdingen

    , von Ekkehart Schmidt

    Das Wiedereingliederungs-Unternehmen POLYGONE hat im Luxemburger Stadtteil Merl ein Abfallsammellager eingerichtet. Ausgestattet mit einer Abfallverladekippe ist die Anlage für Privatpersonen, wie auch für Unternehmen zugänglich, die in umweltverträglicher Weise Abfälle entsorgen möchten. Seit 1994 arbeitet POLYGONE mit ECOTEC zusammen, einer Firma, die Abfälle weiter verarbeitet, recycelt oder in anderer Weise fachgerecht entsorgt. ECOTEC hat sich hierbei spezialisiert auf die Trennung und Verarbeitung recyclingfähiger Materialien, die beim Abbruch von Gebäuden und auf anderen Baustellen (...)
  • Sipo: 35 Jahre Frühförderung

    , von Ekkehart Schmidt

    Die Arbeit der Frühförderung befasst sich mit Kindern aus allen gesellschaftlichen Schichten, unabhängig von ihrer Herkunft. Kinder mit Downsyndrom und geistig behinderte Kinder sind hier eher eine kleinere Gruppe. Es geht hauptsächlich um ganz normal intelligente Kinder, die aber bestimmte Entwicklungsverzögerungen oder Auffälligkeiten aufweisen. Wenn man diese Kinder frühzeitig stärkt bzw. fördert, haben sie alle Chancen auf einen erfolgreichen Schulstart. Wenn nicht, bestehen vor allem Risiken von langfristig problematischen Störungen der altersgerechten funktionalen und emotionalen Entwicklung. (...)
  • 4motion - Bildung für soziale Veränderungen

    , von Stéphanie Majerus

    Die ASBL 4motion ist ein Bildungsakteur, der mit solidarischen, kooperativen und inklusiven Ansätzen arbeitet, um soziale Veränderungen anzustoßen. „Wir arbeiten mit pädagogischen Methoden in unseren Aus- und Weiterbildungsangeboten, die darauf abzielen, dass jeder seinen Vorurteilen bewusst wird. In einem weiteren Schritt regen wir dazu an, gemeinsam Wege zu finden, um Exklusions- und Diskriminierungsmechanismen entgegenzuwirken“, erklärt Gary Diderich, einer der beiden Verwalter von 4motion. Dabei sei das angestrebte Ziel die Beteiligungsmöglichkeiten, die Inklusion und das Wohlbefinden (...)
  • Lëtzebuerger Guiden a Scouten

    , von Ekkehart Schmidt

    Das Luxemburger Bahnhofsviertel erlebt seit einigen Jahrzehnten einen grundlegenden Wandel ihres Baubestands, der Zusammensetzung der Bevölkerung (Alter, Herkunft und sozialer Status) und der ansässigen Betriebe. Heute ist es ein Verkehrsknotenpunkt überregionaler Bedeutung und melting pot der Kulturen. Die hier 1939 entstandene Gruppe Sacré-Coeur der seit 1919 aktiven Lëtzebuerger Guiden a Scouten setzt sich insbesondere für den Dialog zwischen den Generationen, die Integration von Zuwanderern unterschiedlicher Herkunft sowie auch defavorisierter Kinder und die interkulturelle Verständigung (...)
  • Polygone errichtet Neubau des "Abrigado"

    , von Ekkehart Schmidt

    Im Jahr 2011 wurden in Luxemburg 5.209 "problematische Drogenuser" gezählt. Über den verantwortungsvollen Umgang staatlicher Einrichtungen mit Drogenabhängigen wird in Mitteleuropa seit Jahrzehnten gestritten. Konsens herrscht nur darüber, dass es keine staatliche Abgabe von Heroin und anderen „harten“ Drogen in so genannten Fixerstuben, Verkauf über Apotheken oder einen freien Markt geben sollte. Einen freien Markt für „harte“ Drogen fordert heute niemand mehr. Bewährt haben sich allerdings Drogenkonsumräume. Insbesondere konnte durch sie – wie Erfahrungen in Frankfurt/Main schon früh gezeigt haben (...)
  • Unterstützung unter Vormundschaft gestellter Personen

    , von Ekkehart Schmidt

    Der "Service d’Accompagnement Tutélaire (SAT)" ist die wichtigste luxemburgische Institution zur Betreuung von Personen, die unter Vormundschaft gestellt wurden. Der Verein arbeitet bei deren Betreuung mit dem Justizministerium zusammen. Bei den auf Anordnung eines Richters unter Vormundschaft gestellten Personen handelt es sich in der Regel um Personen, die aufgrund von psychischen und mentalen erkrankungen zivilrechtlich handlungsunfähig, also unmündig sind. Familienangehörige oder Rechtsanwälte werden vom Richter mit der Verwaltung einer Vormundschaft beauftragt. Häufig sind (...)
  • Comité de Liaison et d’Action des Etrangers (CLAE)

    , von Jean-Sébastien Zippert

    Mit einem Ausländeranteil von über 46,7 % liegt Luxemburg mit Abstand an der Spitze der EU-Staaten. 205.900 (Stand: 2015) Zuwanderer aus über 170 Nationen leben hier. Das 1985 gegründete CLAE ist im Grossherzogtum bekannt für seine interkulturellen Veranstaltungen, dessen "Speerspitze" sicherlich das Festival des migrations, de la culture et de la citoyenneté ist, welches erstmals 1981 auf eine Initiative von ASTI hin stattfand und vom 3. bis 5. März 2017 seine 34. Auflage erlebt. Aber mehr noch als die Organisation von Kulturereignissen ist das CLAE vor allem in der alltäglichen (...)
  • Association de Soutien aux Travailleurs Immigrés (ASTI)

    , von Jean-Sébastien Zippert

    Datum des ersten Kredits: September 2003 Beschreibung: Mit einem Ausländeranteil von gut 48 % liegt Luxemburg mit Abstand an der Spitze der EU-Staaten. 269.000 (Stand: 2015) Zuwanderer aus über 170 Nationen leben hier. Seit seiner Gründung im Jahre 1979 engagiert sich ASTI für die Verbesserung ihrer Integration im Grossherzogtum. Dies geschieht u.a. durch Aktionen in Schulen, Sprachkursen für alle Niveaus, Sensibilisierungskampagnen zur Nicht-Diskrimination und Events zur Verbesserung des interkulturellen Austauschs. Aktionen zu politischen Forderungen (im Herbst 2008 zum Beispiel für eine (...)

Geographische Standorte der Projekte dieser Rubrik