Belebung des ländlichen Raums

  • Tante-Emma-Laden "Am Duerf" in Schrondweiler

    , von Ekkehart Schmidt

    Wie in vielen anderen kleinen Kommunen in Luxemburg, gab es auch in Nommern jahrelang keine Geschäfte mehr. Doch das hat sich im Oktober 2013 überraschenderweise geändert: In Schrondweiler (erstes Foto), eins der drei Dörfer der zwischen Colmar-Bierg und Larochette gelegenen Gemeinde Nommern, die nicht mehr als 273 Bewohnerinnen und Bewohner zählt, gibt es nun wieder ein Lebensmittelgeschäft - aber nicht irgendeines, sondern ein Lokal mit Herz, das anstrebt, auch wieder Kommunikationsmittelpunkt des Dorfes zu werden. Einiges getan hat sich hier schon seit Mitte 2012. Mit wie viel Neugier und (...)
  • Am Beiennascht: Imkereiprodukte und mehr

    , von Ekkehart Schmidt

    Die Familie Keiser-Kohnen betreibt in Nothum eine Imkerei mit 25 Völkern Carnica-Bienen. Da in Luxemburg nur noch ein Imkereifachbetrieb bestand, jedoch die Nachfrage nach Imkermaterial stieg, beschloss das Ehepaar, einen Fachhandel aufzubauen, in dem, wie Carlo Keiser erklärt, „auch ein Imker, der nicht über Internet bestellen möchte oder kann, alles findet, was er zum Arbeiten an seinen Bienen braucht“. Neben Waren der Fachfirma Holtermann besteht das Angebot des von Florence Keiser geführten Ladens aus einer Palette regionaler Erzeugnisse, die zusammen mit den Bauern (...)
  • Eine gute und konkrete "Velosophie"

    , von Ekkehart Schmidt

    Wenngleich Luxemburg sich bei den vergangenen Ausgaben der Tour de France immer wieder als erfolgreiche Fahradnation präsentieren konnte, scheint das Fahrrad hierzulande als Verkehrsmittel und Reisefahrzeug noch ohne jede Bedeutung zu sein. Während sich der Fahrradtourismus europaweit kontinuierlich weiter entwickelt, vor allem bei unseren deutschen Nachbarn, gibt es in Luxemburg kaum spezifische Angebote. Dies erstaunt auch deshalb, weil das Land für diese Form des umweltfreundlichen Tourismus prädestiniert scheint. „Es fehlt ein gebündeltes Angebot für diese Zielgruppe“, erkannte Monique (...)
  • Isländerpferde für Kinder mit Behinderungen

    , von Jean-Sébastien Zippert

    Der Naturpferdehof von Anne Muller in Weiler-la-Tour hat 2007 einen zinsvergünstigten Kredit in Höhe von 550.000 Euro mit einer Laufzeit von 20 Jahren erhalten. Dieser Kredit dient zur Finanzierung der Einrichtung einer Reittherapie für Menschen mit Behinderungen in. Dieses Projekt auf einem Aussiedlerhof im Süden von Luxemburg-Stadt wird einerseits unterstützt, weil es eine Reittherapie für Kinder mit Behinderungen anbietet, andererseits aber auch, weil die Isländer beim Entbuschen von Natur- und Vogelschutzgebieten helfen. Der Kredit wurde aber auch wegen der positiven Auswirkungen des (...)
  • Ueliggenossenschaft Eisleck an Naturpark Ourdall

    , von Ekkehart Schmidt

    Neun Landwirte der Region in und um den Naturpark Ourtal haben sich in der „Ueliggenossenschaft Eisleck an Naturpark Ourdall“ zusammengeschlossen, um hochwertige Speiseöle aus alten Kulturen herzustellen: Raps, Leinsamen und Hanf (Fotos von oben nach unten). Sie gehören zu einer Reihe engagierter Landwirte, die durch Direktvermarktung und Veredelung ihrer Produkte ihren Beitrag zum Weiterbestand der Landwirtschaft und damit zur Erhaltung der Kulturlandschaft leisten. Die Anbaugenossenschaft legt Wert auf möglichst naturnahe Wachstumsbedingungen im (...)
  • Buttik vum Séi

    Der 1999 eingerichtete Naturpark Obersauer im Nordwesten Luxemburgs liegt in der urwüchsigen Mittelgebirgslandschaft der Ardennen und zeichnet sich durch seine tief eingeschnittenen Täler, feuchten Wiesen, bewaldeten Steilhänge und die landwirtschaftlich genutzten Hochplateaus aus. Nicht alles im Naturpark, aber vieles dreht sich um das Thema Wasser, bildet doch der Stausee bei Esch/Sauer den Mittelpunkt des Parks. Das grösste Süßwasserreservat des Landes versorgt ca. 80% der Bevölkerung Luxemburgs mit Trinkwasser. Ziel des Parks ist es, Tourismus, Kultur, Umweltschutz und ökonomische sowie (...)
  • Kraidergenossenschaft Naturpark Uewersauer

    , von Jean-Sébastien Zippert

    Diese Kooperative baut aromatische und Heilpflanzen an und verkauft sie. Sie befindet sich im Naturpark Obersauer. In der Herstellung des Winseler Tees werden die Pflanzen so bearbeitet, um ein hochwertiges Produkt zu gewinnen, die das Siegel „Bléi vum Séi“ erhalten. Im November 2000 erhielt die Kooperative einen Investitionskredit in Höhe von 39.663 EUR für den Kauf einer Dosiermaschine für Tee und eines LKW mit einer Laufzeit von 6 Jahren und einen Investitionskredit in Höhe von 133.000 EUR für den Kauf einer Abpackungsmaschine für Kräuter und Tees mit einer Laufzeit von 7 Jahren Kontakt: (...)
  • Schäferei Weber

    , von Jean-Sébastien Zippert

    Die Schäferei Weber ist der letzte landwirtschaftliche Zuchtbetrieb von Schafen auf natürlicher Basis im Großherzogtum. Im Januar 1999 erhielt die Schäferei einen Investitionskredit für den Kauf eines Jeeps und Materials für die Schäferei. Das Kreditvolumen betrug 45.860 Euro, die Laufzeit war fünf Jahre. Die Schäferei wirkt ferner mit bei einem Projekt der Sektion Clervaux der Lëtzebuerger Natur- a Vulleschutzliga (L.N.V.L.), die sich seit Jahren erfolgreich um die landschaftliche und biologische Vielfalt in den Gemeinden des Kanton Clervaux bemüht. Eine Möglichkeit, diese Ziele zu erreichen, (...)
  • KultOUR-Dëppen – Freizeitzentrum in Untereisenbach

    , von Jean-Sébastien Zippert

    Elf Jahre hat es gedauert, am 21. Mai 2010 ist es feierlich eröffnet worden: Ein ungewöhnliches Freizeit- und Kulturzentrum im ländlichen Raum, dessen Realisierung vielen anfangs sehr utopisch erschien. Aber Michel Heftrich und seine damalige Frau Cristina glaubten daran. Deshalb nannten sie ihr Projekt zunächst auch „Cultopia“. Als ihnen erstmals die Idee kam, in ihrem kleinen Wohnort Untereisenbach ein Freizeitzentrum zu errichten, trug sie ihre Begeisterung jedoch schnell weiter. Sie entwickelten sehr genaue Vorstellungen darüber, wie das Projekt am Ende aussehen sollte. Michel, der 1975 sein (...)

Geographische Standorte der Projekte dieser Rubrik