Lëtzebuerger Guiden a Scouten

, von Ekkehart Schmidt

Das Luxemburger Bahnhofsviertel erlebt seit einigen Jahrzehnten einen grundlegenden Wandel ihres Baubestands, der Zusammensetzung der Bevölkerung (Alter, Herkunft und sozialer Status) und der ansässigen Betriebe. Heute ist es ein Verkehrsknotenpunkt überregionaler Bedeutung und melting pot der Kulturen.

Die hier 1939 entstandene Gruppe Sacré-Coeur der seit 1919 aktiven Lëtzebuerger Guiden a Scouten setzt sich insbesondere für den Dialog zwischen den Generationen, die Integration von Zuwanderern unterschiedlicher Herkunft sowie auch defavorisierter Kinder und die interkulturelle Verständigung im Bahnhofsviertel ein. In verschiedenen Altersstufen, beginnend von den 8- bis 11-jährigen "Wëllefcher" bis zu 23-jährigen jungen Erwachsenen wird dieses Ziel insbesondere durch ein abwechslungsreiches Spiel- und Freizeitangebot in der Stadt sowie auf gemeinsamen Fahrten umgesetzt.

Im Herbst 2012 haben die Pfadfinder mit der Renovierung ihres Sitzes in der rue du fort Elisabeth begonnen. Bei dem aus den 1950er-Jahren stammenden Gebäude bestand insbesondere ein dringender Bedarf für eine grundlegende Sanierung der elektrischen Leitungen und der Sanitäranlagen sowie der Lösung von Feuchtigkeitsproblemen. Unter anderem wurden alle alten Fenster durch Doppelglasfenster ersetzt. Auch die Türen wurden mit Blick auf energetische Aspekte ausgetauscht. Generell wurde bei der Sanierung ein sehr hoher Wert auf die Nutzung ökologischer Methoden und Materialien gelegt.

Bei der Finanzierung der Gesamtinvestitionssumme in Höhe von 176.000 Euro wurde die Gruppe durch den Service Jeunesse de la ville de Luxembourg und den Service National de la Jeunesse des Familienministeriums unterstützt. Während das Ministerium direkt Rechnungen beglich, war die Subvention der Stadt vorzufinanzieren. Daher hat die Gruppe im September 2012 durch etika und die BCEE einen Vorfinanzierungskredit erhalten. Der Kredit in Höhe von 80.000 Euro hat eine Laufzeit von 12 Monaten.

Zur pädagogischen Arbeit und den erzieherischen Zielen der Scouten heisst es in deren Satzung:

"Déi edukativ Aarbescht vum Verband baséiert op den Iddiën vum Baden-Powell, mat enger ganzheetlecher Siicht vum Mënsch mat séngem Kierper, sengem Geescht a sénger Séil. / All eenzelne Mensch soll versichen kënnen séng kierperlesch, geeschteg, moralesch, sozial a reliéis Kompetenzen progressiv ze entwéckelen. Doduerch kritt hien Fähegkeeten a léiert Verhalensweisen, déi ët him erlaben, säi Liewensprojet ze realiséieren an aktiv un der Weiderentwécklung vun der Gesellschaft matzeschaffen. Scoutissem as also méi wéi eng einfach Fräizäitbescheftegung, en as eng Hëllef bei der Erzéiung zur Selbststännegkeet, zur Verantwortung an zur Entwécklung vu moraleschen Wäerter."

Weiter heisst es: "Wichteg Aspekter vun der Scoutsmethod sin ënner anerem: d’Zesummenliewen a klenge Gruppen, d’Spill an d’Erliewnis, d’Léieren duerch Selwermaachen (learning by doing), d’progressif Matbestëmmung a Matverantwortung (ask the boy), de regelméissegen Asatz fir déi aner (Bonne Action), d’Verbonnesi mat der Natur, d’Selbstbewäerte vum perséinleche Fortschrëtt, d’international Frëndschaft.
Ët as eng Chance fir vill Kanner a Jugendlech, Woch fir Woch bei den LGS Wäerter wéi Gemeinschaft, Toleranz, Solidaritéit, Engagement a Verantwortung liewen an erliewen ze kënnen.
"

Kontakt: Paul Faber, Lëtzebuerger Guiden a Scouten, 2 rue du Fort Elisabeth, L-1463 Luxembourg, Tel.: 621 243 077

Artikel vom 24 April 2013, aktualisiert am 18 Dezember 2014