Fünf Hybrid-Busse für Emile Weber

, von Ekkehart Schmidt


Voyages Emile Weber ist dabei, einen Teil seiner Busflotte zu erneuern. Das Unternehmen besitzt nach eigenen Angaben schon jetzt eine der modernsten und umweltfreundlichsten Busflotten in Europa. Unter anderem hat die Firma im Sommer 2009 zwei neue HESS-Doppelgelenkbusse mit VOSSLOH-KIEPE Hybridantrieb erworben und diese auf dem öffentlichen Streckennetz in Luxemburg einsetzen begonnen. Die beiden Fahrzeuge bedienen die Linie 16 (Eurobus) auf der Strecke von Howald über Hauptbahnhof nach Kirchberg, zum Flughafen und zurück.

Im September 2010 haben etika und die BCEE den für den Kauf bei der BCEE aufgenommenen Kredit in einen ersten etika-Kredit mit Zinsbonifikation umgewandelt. Etika fördert somit durch einen Kredit in Höhe von 1,5 Millionen Euro (der Gesamtkaufpreis der beiden Busse betrug 1,8 Millionen Euro) und mit einer Laufzeit von 5 Jahren den Einsatz dieser innovativen Busse (Photo oben).

Die schweizerische Hess AG hat eine langjährige Erfahrung im Bau von Bussen und konnte sich technologisch stets an der Spitze halten. Der neue, umweltschonende Bus steht für überragende wirtschaftliche und ökologische Effizienz. Der Antrieb erfolgt über zwei Elektromotoren. Die Energie für die Superkondensatoren wird durch einen Dieselgenerator im Fahrzeugheck produziert. Der Elektromotor wird zudem über die Superkondensatoren versorgt, die beim Bremsen Energie aufnehmen. Bei herkömmlichen Fahrzeugen geht diese Energie in Form von Wärme verloren. Beim Hybridbus wird diese Bremsenergie direkt im Fahrzeug in Superkondensatoren zwischengespeichert und kann für folgende Anfahrvorgänge wieder verwendet werden.

Diese innovative Antriebslösung führt zu verringerter Schadstoffemission und zu einem wesentlich reduzierten Kraftstoffverbrauch. Mit dem Fahrzeug kann eine Energieeinsparung von bis zu 30% erreicht werden. Der Hybridbus ist momentan eines der am besten geeigneten Verkehrsmittel für den Stadtverkehr. Dank seiner Umweltfreundlichkeit, der geringen Lärmbelästigung für Anwohner und Passagiere sowie seiner hohen Förderkapazität (175 Passagiere) dürfte der Hess-Doppelgelenkbus in Zukunft großen Anklang finden, hoffte Emile Weber damals.

Zwischenzeitlich hat sich jedoch offenbar gezeigt, dass die Erwartungen eher enttäuscht wurden, zumindest im Einsatz auf den hiesigen Strecken, die das Potenzial der neuen Technik nicht voll zur wirkung gelangen lassen. Unstrittig bleibt aber, dass es sinnvoll ist, solche neuen Techniken zu erproben. Anfang 2015, als das 1875 gegründete Unternehmen sein 140jähriges Juiläum feierte, hatte man bereits sechs Hybridbusse in Betrieb. Mehr zur neuen Generation dieser Busse bei Paperjam.

Im März 2015 erhielt Emile Weber einen zweiten etika-Kredit zum Kauf von zwei Hybrid-Bussen namens "LighTram" (Foto oben). Die Kreditsumme betrug 2.255.000 Euro bei einer Laufzeit von 5 Jahren. Dieser Bus fährt dadurch lärm- und emissionsreduziert, dass er - im Einsatz auf der Buslinie 16 vom Kirchberg südwärts durch die Stadt - während einer Strecke von etwa 4 Kilometern auf Stromantrieb umschaltet.

2015 wurde das Projekt UREVO mit dem Preis„Prix de l’Environnement 2015“ ausgezeichnet

Kontakt: Voyages Emile Weber, 15, rue d’Oetrange, L-5411 Canach, Tel.: 35 65 75-1, info@vew.lu, www.voyages-weber.lu

Artikel vom 23. November 2010, zuletzt aktualisiert am 11. November 2015