Erneuerbare Energien

  • Bau des neuen Firmensitzes der Rollinger Toiture S.A.

    , von Ekkehart Schmidt

    Die Firma Rollinger Toiture S.A. ist eine der innovativsten Unternehmungen im Bereich des Baus von Niedrigenergie- und Passivhäusern in Luxemburg. Die 1908 von François Blum gegründete Firma wurde ab 1951 durch Henri Rollinger weiter entwickelt. Heute ist Rollinger Toiture unter der Leitung von Marco und Tommy Rollinger eine Referenz in der Fertigstellung innovativer Gebäude. 2001 hat die Firma das erste Passivhaus in Luxemburg errichtet. 2004 wurde dieses Gebäude weiter verbessert, um den Kriterien eines "Nullenergiehauses" zu entsprechen. Im August 2010 hat Rollinger von etika und der (...)
  • Mühle von Bigonville

    , von Ekkehart Schmidt

    Der Anteil der erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch liegt in Luxemburg bei nur 5 Prozent (Stand: 2016), ist laut der Ende 2008 beschlossenen Erneuerbare-Energien-Richtlinie bis 2020 jedoch auf mindestens 11 Prozent zu steigern, will man die international vereinbarten Klimaziele erreichen. Studien des Umweltministeriums belegen, dass auch ein hohes Potenzial besteht, dieses Ziel zu erreichen. Bislang wird jedoch der überwiegende Teil der hierzulande verbrauchten Energie importiert und stammt zudem aus fossilen Quellen. Im Vergleich zu den Nachbarländern wird im Grossherzogtum zwar (...)
  • Sanierung der Wassermühle Moestroff

    , von Ekkehart Schmidt

    Die Nutzung der Wasserkraft als erneuerbare Energieform ist für eine nachhaltige Entwicklung und zum Erreichen der Umwelt- und Klimaschutzziele von großer Bedeutung. Obwohl Wasserkraftwerke zu den umweltfreundlichsten Energie- produzenten gehören, hat ihre Förderung hierzulande jedoch eher nur Symbolcharakter. Dies erscheint umso unverständlicher, als sich mit einer sorgfältigen Planung die Wasserkraftnutzung auch mit einem ökologisch akzeptablen Gewässerausbau vertreten lässt. Es bestehen etwa ein Dutzend private luxemburgische Wasserkraftwerke, die mit viel Eigenleistung der Besitzer und (...)
  • Der Windpark «Burer Bierg»

    , von Ekkehart Schmidt

    Vor gut 12 Jahren haben etika und BCEE den ersten Alternativkredit an den Betreiber einer Windenergieanlage vergeben: Damals - im Februar 1999 - war es das Projekt des Baus von vier Windrädern in Derenbach und Oberwampach. Seitdem sind weitere vier Windparks unterstützt worden. Zuletzt erhielt die Gesellschaft WANDPARK BURER BIERG SA einen Kredit für den Bau und die Nutzung von vier Windrädern einer Leistung von je 2.000 kW auf einem « Burer Bierg» genannten Gebiet der Gemeinde Mompach. Die fertig gestellten Anlagen wurden am 23. September 2008 in Anwesenheit von Wirtschaftsminister Jeannot (...)
  • Energie Haff Rousebour : Gemeinschaftsheizung zu 100% ökologisch

    , von Jean-Sébastien Zippert

    Buschdorf – Im Jahr 2006 haben etika und die BCEE 110.000 Euro an Krediten der Energie Haff Rousebour, einem eingetragenen Verein, zur Verfügung gestellt, um Wärme an sieben Haushalte zu liefern. Zum damaligen Zeitpunkt funktionierte die 90 KW-Anlage mit Holzschnitzeln, die bei Bedarf - an besonders kalten Tagen - zusätzlich mit Heizöl befeuert werden konnte. Die zweite Phase des Projekts sah vor, die Feuerung mit Heizöl ganz einzustellen, unter der Bedingung, dass alle Mitglieder, heute sind es neun, einverstanden seien. So ist es geschehen, und mittlerweile hat die neue Anlage 130 KW, was (...)
  • Colbec SA: Papier- wird zu Wassermühle

    , von Jean-Sébastien Zippert

    Datum des ersten Kredits: Juni 1999 Beschreibung: Investitionskredit für den Umbau einer alten Papiermühle in eine Wassermühle zu Herstellung erneuerbarer Energie Kreditvolumen: 149.976 Euro Laufzeit: 12 Jahre Kontakt: Christiane Colbach, 2, rue de Mompach, L-6682 Mertert, Tel. 74 01 51 oder 621-167067 Artikel vom 18. Oktober 2006, zuletzt aktualisiert am 12. September 2019
  • Biogas auf dem Hof Boentges

    , von Jean-Sébastien Zippert

    Für den Bau einer Absauganlage für Methangas in einem traditionellen landwirtschaftlichen Betrieb in Grümmelscheid haben etika und die BCEE im Juli 2000 einen Investitionskredit in Höhe von 198.314 Euro erteilt. die Laufzeit des Kredits betrug 10 Jahre. Die Absauganlage ist Teil einer Biogasanlage. Diese dient der Erzeugung von Biogas durch Vergärung von Biomasse. In landwirtschaftlichen Biogasanlagen werden meist tierische Exkremente (Gülle, Festmist) und Energiepflanzen als Substrat eingesetzt. Bei den meisten Biogasanlagen wird das entstandene Gas vor Ort in einem Blockheizkraftwerk zur (...)
  • Bauernhof Boonen produziert Biogas

    , von Jean-Sébastien Zippert

    Der Bauernhof Boonen in Elvange betreibt Tierzucht und Getreideanbau im Rahmen einer konventionellen Landwirtschaft. Die Betreiberfamilie erhielt im Dezember 1997 einen Investitionskredit für den Bau einer Absauganlage für Methangas. Das Kreditvolumen betrug 104.115 Euro, die Laufzeit 15 Jahre. Unser Foto zeigt beispielhaft eine andere Biogasanlage. Kontakt: Séverin Boonen, 5, rue de Noerdange, L-8533 Elvange, tel. 63 92 53
  • Buchholzerhaff bekommt Absauganlage für Methangas

    , von Jean-Sébastien Zippert

    Datum des ersten Kredits: Juli 2000 Beschreibung: Investitionskredit zum Bau einer Anlage zur Absaugung von Methangas in einem traditionellen landwirtschaftlichen Betrieb, genannt Buchholzerhaff, gelegen zwischen Flaxweiler und Oberdonven. Anfang September 2009 kam es in der Biogasanlage zu zwei Verpuffungen und einem Brand. Die Flammen verursachten großen Materialschaden, Menschen oder Tiere kamen jedoch nicht zu Schaden. Im September 2007 war es bereits zu einem ähnlichen Unfall gekommen. Damals wurde eine Scheune entzündet. Es hatte sich ein Feuerball von etwa 30 m Höhe entwickelt, der (...)
  • Biogasanlage Bauernhof Mangen

    , von Jean-Sébastien Zippert

    Datum des ersten Kredits: August 2000 Beschreibung: Investitionskredit für den Bau einer Biogasanlage des konventionellen Landwirtschaftsbetriebs von Guy Mangen in Berg zur Vorfinanzierung bis zum Eingang der in Aussicht gestellten Subventionen (circa 12 - 18 Monate später). Die Biogasanlage des Betriebes Mangen ist seit Mai 2001 installiert und funktionstüchtig (unser Foto zeigt eine andere Anlage ähnlichen Typs). Der Fermenter wird mit der Gülle von rund 160 Rindvieh und 800 Schweinen sowie mit Mais beschickt. Pro Monat produziert die Anlage Strom von circa 150.000 Kwh, der in das (...)

Geographische Standorte der Projekte dieser Rubrik