Polygone integriert Arbeitslose

, von Jean-Sébastien Zippert














Polygone ist ein Betrieb, der im Bereich der Säuberung von Baustellen und anhängiger Aktivitäten tätig ist, wie beispielsweise die Vermietung von Toilettenhäuschen oder Schuttcontainern, sowie im Bereich Verkauf und Vermietung verschiedener Arten von Absperrungen.

Gleichzeitig ist Polygone aber eine Firma der Sozialwirtschaft, d.h. die Schaffung von Arbeitsplätzen ist ein wesentliches Betriebsziel.Polygone schafft Arbeitsplätze für Menschen, die bisher vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen waren, wie z.B. Langzeitarbeitslose. Das Unternehmen beschäftigt 100 Arbeiter, von denen rund vierzig einen Zeitvertrag haben.

Seit März 1999 hat Polygone mehrere Kredite von etika und BCEE erhalten:

- Investitionskredit für den Kauf von Schreibtischen;
- Investitionskredit für den Kauf von zwei Kleinlastern und eines Abschleppwagens;
- Dispositionskredit für den Kassenbedarf;
- Investitionskredit für einen neuen Sitz in Mersch;
- Investitionskredit für die Finanzierung von Materialkäufen;
- Kredit zur Überbrückung der Wartezeit bis zur Begleichung einer Rechnung zweier Kommunen für in deren Auftrag erstellte mobile Klassenräume;
- Investitionskredit zum Bau des "Abrigado";
- Investitionskredit zum Bau eines Flüchtlingsheims in Mersch;
- Investitionskredit zur Erweiterung und Renovierung des Firmensitzes in Mersch

Kreditvolumen:
- 39.787 Euro;
- 15.617 Euro;
- 99.157 Euro, 200.000 ab September 2006;
- 400.000 Euro erhöht auf 1.600 000 im Juli 2015
- 172.000 Euro;
- 100.000 Euro;
- 1.300.000 Euro
- 788.760 Euro
- 451.500 Euro

Laufzeiten
5 Jahre;
2 Jahre;
1 Jahr, jährlich verlängerbar;
7 Jahre;
3 Monate;
5 Jahre;
5 Jahre;
5 Jahre.

Zielgruppe sind schwer vermittelbare Arbeitssuchende

Polygone ist eine Firma der Sozialwirtschaft, die im Artikel 2 ihrer Statuten bestimmt: „Die Gesellschaft hat zum Ziel, Menschen mit geringen Chancen auf dem Arbeitsmarkt in eben diesen zu integrieren.“

Zielgruppe von Polygone sind Arbeitslose, die besondere Schwierigkeiten haben, im ersten Arbeitsmarkt Fuβ zu fassen - wie beispielsweise ältere Arbeitslose.

Mit ihnen schlieβt das Unternehmen reguläre, unbefristete Arbeitsverträge (CDI) ab, wohingegen die jüngeren lediglich einen auf maximal 24 Monate befristeten Arbeitsvertrag erhalten. Mit dieser sozialen Betriebspolitik unterscheidet sich Polygone signifikant von der Mehrheit der Betriebe in Luxemburg. Über die Hälfte der Belegschaft kommt aus der so genannten Zielgruppe der Arbeitslosen zwischen 50 und 65, die sehr häufig von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind. Bereits seit 1981 engagiert sich das Unternehmen für Erwerbslose.

Gewinne und soziales Engagement

Trotz eines starken sozialen Engagements gegenüber seinen Mitarbeitern erzielt Polygone Gewinne ohne staatliche Zuschüsse. Das zeigt, dass ein Unternehmen der Sozialwirtschaft durchaus auch wirtschaftlich gedeihen kann.

Seit dem Jahr 2000 hat Polygone seine Belegschaft von 80, über 115 (2006) kontinuioerlich auf 225 (Ende 2016) erhöht. Das Unternehmen bietet Dienstleistungen im Umweltbereich an, wie beispielsweise das Einsammeln und Trennen von Müll, die Vermietung mobiler DIXI-Toilettenhäuschen oder die Instandhaltung öffentlichen Raums.

Zuletzt hat Polygone im August 2010, im Oktober 2011, im Juli 2014 und im April 2017 Kredite erhalten: Erstgenannter über 172.000 Euro dient der Finanzierung des Kaufs von Material für die Abfallentsorgung (Laufzeit: 7 Jahre). Der zweite in Höhe von 120.000 Euro (Laufzeit: 3 Monate) dient zur Überbrückung der Wartezeit bis die belgischen Kommunen Léglise und Florenville (Provinz Luxemburg) den Kauf von vier für sie erstellten mobilen Klassenräumen beglichen haben. Der dritte in Höhe von 788.760 Euro diente dem Bau eines Füchtlingswohnheims in Mersch, während der letztgenannte in Höhe von 451.500 Euro zur Erweiterung und Renovierung des Firmensitzes, ebenfalls in Mersch, diente.

Sie können sich hier einen 2007 gedrehten Film über Polygone anschauen: Polygone en 2007. Er ist im Format WMW (Windows Movie Player).

Kontakt:
André Reuter, Polygone, 37, rue de la Gare, B.P. 159, L-7502 Mersch,
Tél : 49 20 05 1, Fax 40 57 61, info@polygone.lu, www.polygone.lu

Das Titelfoto stammt von Cédric Burle, es entstand im Rahmen des Fotowettbewerbs "etikamera 2016".

Artikel vom 18. Oktober 2006, zuletzt aktualisiert am 30. März 2017